Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

 

§ 1. Anwendungsbereich

 

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Verhältnis zwischen Ronald Malanink, vertreten durch ihn selber (nachfolgend „Dienstleister“ genannt) und der/dem/den Kundin/Kunden (nachfolgend „Kunde“ genannt) hinsichtlich der Vereinbarung, Planung und Durchführung eines persönlichen Fitnesstrainings bzw. einer persönlichen Gesundheitsberatung des Kunden an einem von den Parteien bestimmten Ort, (nachfolgend „AGB“ genannt).

 

Als Kunde wird verstanden, jede natürliche Person ab 18 Jahren und Auftrag gebende Unternehmen. Für Personen unter 18 Jahren gelten gesonderte Absprachen mit den Erziehungsberechtigten.

 

Individuelle Regelungen werden im Vertrag über ein Personal Training (nachfolgend „Auftragsvereinbarung“ genannt), vereinbart.

 

§ 2. Vertragsgegenstand

 

Auftrag des Kunden und Annahme führen zum Zustandekommen erteilter Dienstleistungen (Personal Training, Betreuung, Beratung, Checks, Sportreisen, Sportkurse, Events).
Zwischen dem Dienstleister und dem Kunden werden verbindliche Vereinbarungen getroffen, die für künftige Dienstleistungen gelten.

 

Die Planung und Durchführung einer Gesundheitsberatung, Ernährungsberatung, eines persönlichen Fitnesstrainings und/oder die Erstellung eines Trainingsplanes ohne persönliches Fitnesstraining zwischen dem Kunden und Ronald Malanink werden bei einer Zusammenarbeit ohne Mindestlaufzeit durch Abschluss einer Auftragsvereinbarung geregelt.
Der Kunde vereinbart damit die Beratungs-/Trainingseinheiten bzw. die Dauer einer Zusammenarbeit. Eine Beratungs-/Trainingseinheit dauert im Regelfall 60-90 Minuten. Der Ort der Betreuung ist in der Regel das Studio des Kunden in dem er Mitglied ist. Andere Vereinbarungen werden zwischen den Vertragspartnern in der Auftragsvereinbarung festgelegt.

 

Eine Übertragung der Auftragsvereinbarung durch den Kunden auf eine andere Person ist nicht möglich.


Die Buchung einer Beratung und/oder eines Personal Training wird mit Bestätigung der Termine (telefonisch oder via Email) vorgenommen. Der Kunde erhält in diesem Fall eine Auftragsvereinbarung/Rechnung mit beiliegenden AGB´s via Email.

 

§ 3. Gesundheitsvorsorge

 

Unabhängig von dem durch den Dienstleister zu Beginn durchzuführenden Gesundheitscheck versichert der Kunde mit Unterzeichnung der Auftragsvereinbarung, dass ein sachkundiger Arzt zuvor festgestellt hat, dass er im vollem Umfang sporttauglich ist. Der Kunde informiert den Dienstleister unverzüglich über etwaige Einschränkungen seiner Sporttauglichkeit, die vor Abschluss der Auftragsvereinbarung bestehen. Weiterhin versichert der Kunde, dass ihm keine Umstände bekannt sind, die ein Training ausschließen könnten. Dazu gehören insbesondere Krankheiten, Verletzungen, die Einnahme von Medikamenten.  Der Kunde beantwortet alle Fragen zum derzeitigen/bisherigen Gesundheitszustand und zu trainingsrelevanten Lebensumständen wahrheitsgemäß und vollständig. Sollte während der Betreuung eine akute gesundheitliche Einschränkung des Kunden entstehen - Veränderungen des Befindlichkeitszustandes (z.B. Unwohlsein Herzrasen, Schmerzen, Schwindel, Übelkeit), hat er dies dem Dienstleister unverzüglich mitzuteilen. Der Kunde ist verpflichtet, nach Vertragsabschluss eintretende Veränderungen seines Gesundheitszustandes sowie jegliche Art auftretender körperlicher Beschwerden, insbesondere während der Inanspruchnahme einer Leistung gem. § 4 den Dienstleister umgehend, persönlich und wahrheitsgemäß mitzuteilen. Im gegenseitigen Einvernehmen wird dann über die Fortsetzung der Leistungserbringung gem. § 4 entschieden.

 

Sollte der Kunde das 35. Lebensjahr bereits vollendet haben, empfiehlt der Dienstleister die Durchführung einer sportärztlichen Untersuchung vor Vertragsabschluss.

 

§ 4. Trainingskonzept

 

Der Dienstleister erstellt für den Kunden ein auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes Trainingskonzept, dass den allgemein anerkannten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht.
Der Dienstleister kann das Trainingskonzept jederzeit während der Laufzeit des Trainingsvertrages anpassen, soweit der Kunde dies verlangt oder um neuen gesicherten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen Rechnung zu tragen oder soweit dies erforderlich ist, um einer veränderten Sporttauglichkeit des Kunden zu entsprechen.

 

§ 5. Leistungsumfang

 

Jeder Kunde wird als einzigartige Persönlichkeit behandelt und entsprechend seinen Zielen und Bedürfnissen professionell betreut. Der Dienstleister verpflichtet sich, den Kunden im Rahmen der vereinbarten Trainings- und Gesundheitsbetreuung individuell zu beraten und zu optimal betreuen. Ist keine andere Vereinbarung getroffen kann die Trainings- und Gesundheitsbetreuung nur durch den Kunden persönlich in Anspruch genommen werden. Die vereinbarte Trainings- und Betreuungsleistung versteht sich als zeitbestimmte, dienstvertragliche Verpflichtung entsprechend § 611 BGB.

 

Je nach Buchung umfasst die Leistung wie folgt:

 

  1. Eine individuell angepasste persönliche Beratung zu Gesundheit und Fitness anhand der Analyse des Gesundheitszustandes und der Lebensweise des Kunden anhand von ihm/ihr gelieferten Informationen (Anamnesebogen und ggf. erstellten Analysen oder Befunden)
  2. Integration physischer Betätigung in den Alltag des Kunden in Absprache mit dem Kunden
  3. Individuelle Trainingsplanung und -steuerung
  4. Begleitung und Anleitung des Kunden bei der Durchführung der Trainingseinheiten im Personal Training
  5. Ernährungsberatung
  6. Coaching zur Stressbewältigung, Lebensführung, Work-Life-Balance u. a.

 

Das auf jeden Einzelnen zugeschnittene Konzept basiert auf den Angaben des Kunden in dem von ihm zu unterschreibenden Eingangs- und Gesundheitsfragebogen. Das ausgearbeitete Konzept kann Kraft-, Ausdauer-, Dehn-, Koordinations-, und Gleichgewichtsübungen beinhalten sowie eine Ernährungsberatung, allgemeine Gesundheitstipps, präventive Tipps zur Lebensführung und auch Kochen Einkaufen und Kochen mit dem Kunden. Fehlerhafte oder fehlende Angaben in der Eingangs- und/oder dem Gesundheitsfragebogen gehen nicht zu Lasten des Dienstleisters. Ergebnisse aus der sportmedizinischen Untersuchung fließen bei der Erstellung des Gesamtkonzeptes mit ein.

 

Der Dienstleister unterliegt keinem Weisungs- und Direktionsrecht seitens des Kunden. Der Dienstleister wird sich den Vorstellungen des Kunden entsprechend ausrichten.

 

§ 6. Zeitliche Rahmenbedingungen

 

Der Auftrag beinhaltet entsprechend viele Beratungen oder Trainings wie im jeweiligen Vertrag / der jeweiligen Auftragsvereinbarung aufgeführt. Entscheiden sich die Parteien für ein geschlossenes Vertragsverhältnis, beginnt das Vertragsverhältnis zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses und endet zu angegebenem Zeitpunkt ohne dass es einer Kündigung bedarf. Die Parteien fixieren dafür feste und vor allem verbindliche Termine im Voraus (Montag bis Sonntag sowie an Feiertagen). Termine können nur schriftlich vereinbart werden.

 

§ 7. Räumliche Rahmenbedingungen & Spezifische Kosten

 

Der Ort der Betreuung kann indoor wie auch outdoor erfolgen, ist aber in der Regel das Studio des Kunden in dem er Mitglied ist. Andere Vereinbarungen werden zwischen den Vertragspartnern in der Auftragsvereinbarung festgelegt. Für die Betreuung im Studio des Kunden, fallen für den Dienstleister keine weiteren Kosten an. Der Kunde ist im Vorfeld verpflichtet, sich beim Studiobetreiber eine Zusage für die Nutzung einzuholen. Werden aufgrund der Trainingsziele und -wünsche des Kunden Tageskarten für Fitnessstudios, Eintrittsgelder, Platzgebühren (Badminton etc.), Bekleidung, Ausrüstung,  Kosten für Wareneinkäufe oder ähnliches erforderlich, sind diese Kosten zusätzlich zum Honorar gemäß Ziffer IV. dieser Vereinbarung vom Kunden zu tragen.

 

Erfordert die ganzheitliche Betreuung eine Behandlung durch Arzt, Physiotherapeut oder Heilpraktiker, gelten die Abrechnungsmodalitäten dieser Kooperationspartner.

 

Ist eine Begleitung durch den Dienstleister auf Reisen gewünscht, so sind die Spesen vom Kunden zu übernehmen. Zudem wird ein pauschales Honorar für die Zeit der Reise vereinbart.

 

Reisekosten werden wie folgt ersetzt:
Bei einer Anreise (Einfachentfernung) fallen folgende zusätzliche Kosten an, die vom Kunden zu tragen sind: 1,20 €/km ab dem 1. km einfache Strecke.

 

§ 8. Vergütung der Leistung

 

Der Dienstleister erhält für die nach Ziffer I. dieses Vertrages erbrachten Tätigkeit eine Vergütung in Höhe von 75€ / Stunde; betreffend Auftraggeber ab 18. Jahren, unter 18. Jahren: 49€ / Stunde. Aufeinanderfolgende Stundenbuchungen möglich. Abrechnungstakt: viertelstündlich.

Ganztagsbuchungen möglich (8 Uhr - 22 Uhr) 850€.

Angestellte des Arbeitgebers des Dienstleisters erhalten 25 % Auszubildende 40% Rabatt auf den Endpreis. Der angegebene Endpreis versteht sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer von derzeit 19%.

 

Die Gesamtvergütung ist ohne Abzüge bis 14 Tage nach der Erbrachten Dienstleistung dem Dienstleister zu vergüten. Der Kunde erhält dafür eine detaillierte Gesamtaufrechnung der einzelnen Posten über die vertraglich vereinbarte Leistung.


Terminverschiebungen sind beidseitig persönlich abzugleichen. Kurzfristig abgesagte Termine (48 Stunden vorher) sind zu 50% kostenpflichtig. Sagt der Dienstleister einen Termin ab, wird dieser nach Absprache mit dem Kunden möglichst zeitnah nachgeholt. Um Absagen seitens des Dienstleisters zu vermeiden, verpflichtet sich dieser mindestens 48 Stunden zuvor dem Kunden darüber zu informieren.

 

Alle Stundenbuchungen sind mind. 1 Woche im Voraus zu erfragen, ganze Tage: 2 Wochen zuvor.

 

§ 9. Informationspflicht

 

Die Vertragspartner teilen sich alle für die Erfüllung des Trainingsvertrages und dieser AGB relevanten Informationen rechtzeitig mit.
Die Mitteilung der vorgenannten Informationen erfolgt über Telefon oder E-Mail. Die E-Mail-Adresse von Ronald Malanink lautet: info@rm-fitness.de. Die entsprechenden Kontaktdaten des Kunden sind in der Auftragsvereinbarung bzw. im Anamnesebogen aufgeführt.

 

§ 10. Kündigung vor Ablauf der Dienstleistungslaufzeit

 

Wird die Zusammenarbeit vom Kunden vor Ablauf der vertraglich vereinbarten Laufzeit beendet, hat der Dienstleister Anspruch auf die Zahlung der noch offenen Trainingseinheiten bis zum Ende der Laufzeit. Sofern der Dienstleister aus unvorhersehbaren Gründen die Zusammenarbeit frühzeitiger beenden muss, weil die Möglichkeit einer Vertretung nicht gegeben sein sollte, erhält der Kunde nur die genutzte Trainingszeit in Rechnung gestellt. Dies geschieht in Absprache mit dem Kunden.

 

§ 11. Haftungsansprüche

 

Die Teilnahme an den Trainingsterminen erfolgt auf eigene Gefahr. Dies gilt für Unterrichts- und Trainingsstunden, Trainingspläne, Beratungen, Sporttests und alle übrigen Leistungen. Eine Versicherung gegen Unfälle während der Trainingszeit und auf direktem Wege von und zur Trainingsstätte ist Sache des Kunden.  Der Dienstleister schließt dafür jegliche Haftung aus.

Der Dienstleister haftet dem Kunden gegenüber nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, eine Haftung für Drittverschulden ist ausgeschlossen. Dies gilt für alle Schäden (Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit), die der Kunde im Rahmen der Auftragstätigkeit erleidet. Gleiches gilt mit der Leistungserbringung durch Mitteln Dritter (Fitnesskraft- und -ausdauergeräte, Hilfsmittel etc.)

 

Präventiv: Der Dienstleister ist verpflichtet, vor Beginn der einzelnen PT- Einheit die trainingsgerechte Bekleidung und Ausrüstung des Kunden zu überprüfen und den Kunden in das bevorstehende Training, damit verbundene spezielle Risiken (neue/ unbekannte Fitness-/ Trainingsgeräte/ Übungen usw.) und Besonderheiten (Streckenverlauf bei Outdoormaßnahmen usw.) einzuweisen. Während der PT- Einheit ist der Dienstleister verpflichtet, das Trainingsverhalten des Kunden stets zu überwachen und, falls erforderlich, zu korrigieren.


Die vor, während und nach dem Training vom Dienstleister erteilten Anweisungen sind

Konkretisierungen dieses Vertrages und dienen dem Erreichen des Trainingszieles. Sie

sind vom Kunden zu befolgen.


Im Übrigen übernimmt der Dienstleister keinerlei Haftung für Beschädigung und/oder Verlust von Gegenständen des Kunden im Zusammenhang mit dem Training, seiner Vor- und Nachbereitung bzw. der Auswertung.

 

§ 12. Sonstiges

 

Der Dienstleister hat das Recht, auch für dritte Kunden tätig zu werden. Einer vorherigen Zustimmung des Kunden bedarf es hierfür nicht.

 

Der Dienstleister ist via Mail: info@rm-fitness.de oder telefonisch erreichbar. Hieraus ergibt sich jedoch kein Anspruch auf ständige Erreichbarkeit des Dienstleisters.

 

Der Anamnesebogen ist wesentlicher Bestandteil der Auftragsvereinbarung.


Der Dienstleister erbringt alle Leistungen persönlich. Er verpflichtet sich keine Leistungen an Dritte abzugeben.

 

Der Dienstleister führt über jede Trainingseinheit des Kunden eine Trainingsdokumentation, die den wesentlichen Verlauf und etwaige Besonderheiten des Trainings enthält.


Trainings- und Ernährungspläne die durch den Dienstleister erstellt wurden, dürfen ausschließlich nur zum Eigenbedarf verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte, das Vervielfältigen dieser Dokumente ist ausdrücklich nicht erwünscht. Der Kunde erwirbt demnach kein Eigentum an den Trainings und Ernährungsplänen!

 

§ 13. Datenschutz

 

Der Dienstleister verpflichtet sich jegliche Art von Informationen von seinem/ über seinen Kunden absolut vertraulich zu behandeln (Schweigepflicht).

 

Personengebundene Daten des Kunden werden nur im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sowie des Teledienstschutzgesetzes (TDDSG) erhoben, verarbeitet und genutzt.

 

Der Dienstleister speichert für die Dauer des Vertrages die personenbezogenen Daten: Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer sowie die vom Kunden im Beratungsgespräch erfassten Angaben. Diese Daten werden ausschließlich während der Laufzeit des Vertrages für die Leistungserbringung verwendet.

 

Der Dienstleister behandelt die Daten der Kunden absolut vertraulich. An Dritte werden die Daten niemals weitergegeben. Nach Beendigung des Vertrages werden die Daten gelöscht.

 

Personen, die durch mangelnde Zahlungsmoral oder anderes unseriöses Verhalten auffallen, werden als Kunde ausgeschlossen und fallen damit nicht mehr unter den Kunden-Datenschutz.

 

§ 14. Schlussbestimmungen und salvatorische Klausel

 

Sämtliche vertraglichen Vereinbarungen, Nebenabreden und /oder Ergänzungen  einschließlich nachträglicher Änderungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Dies gilt auch im Falle einer Gesamtunwirksamkeit oder Nichtigkeit. Die Parteien verpflichten sich, im Falle einer auch nur teilweisen Unwirksamkeit eine dem wirtschaftlich Gewollten am ehesten entsprechenden Lösung zu finden und diese schriftlich in einem neuen Vertragswerk zu fixieren. Die Aufhebung der Schriftform bedarf im Übrigen wiederum der Schriftform.

 

Abweichungen von diesen AGB sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von Ronald Malanink wirksam.

 

§ 15. Gerichtsstand

 

Gerichtsstand ist Neubrandenburg. Es gilt deutsches Recht.

 

 

Neubrandenburg, 26.05.2016